von A-Z

Einfache Erklärungen für viele Begriffe aus dem Reich des Nähens, alphabetisch sortiert.



Paspeln

Paspeln sind schmale "Schläuche", mit denen Kanten eingefasst werden, die aber auch zur Stabilisierung oder Dekoration auf Stoffe genäht oder in Nähten mitgefasst werden.

Zum Einfassen, bzw. Paspeln von Kanten verwendet man meist Schrägstreifen.

Zur Betonung von Nähten sind vorgefertigte Paspelbänder in unterschiedlichsten Variationen erhältlich. Es handelt sich dabei um flache Bänder mit einer dickeren dekorativen Kante, die nachher unter der Naht hervorschauen soll.

Naht-Paspeln lassen sich am besten mit einem Reißverschluss-Nähfüßchen verarbeiten, weil Du damit ganz dicht und exakt an der verdickten Kante vorbeinähen kannst.

Naht-Paspeln kannst Du auch einfach selbst machen, indem Du schmale Streifen aus andersfarbigem Stoff doppelt legst und in der Naht mitfasst. Bei gerundeten Nähten solltest Du die Streifen schräg zum Fadenlauf zuschneiden.

Wenn Du eine Kordel in den Paspelstreifen legst, wirkt er schön plastisch.

Illustration - Paspel

Damit die Paspel nachher gleichmäßig breit aus der Naht hervorschaut, steppe oder hefte sie zuerst auf eines der Stoff-Teile. Steppe erst dann die beiden Teile genau auf dieser Hilfsnaht zusammen.